Kontakt

Schweine­haltung

Stallkonzept

Was macht eine artgerechte Haltung überhaupt aus? Schweine sind sehr intelligente, neugierige Tiere mit einem besonders sensiblen Geruchssinn. Daher ist es wichtig, dass Schweine gute Luft im Stall haben. Das können wir im Offenstall mit Auslauf gut erreichen. Des Weiteren brauchen sie genügend Platz, um Kot- und Liegebereich deutlich trennen zu können.
Bei unserem Stall ist der Liegebereich auf der Nordseite im Inneren des Stallgebäudes. Dieser Teil der Bucht ist im neuen Stall mit einem „Kistendeckel“ und Fußbodenheizung versehen. So entsteht eine Kleinklimazone für die kalten Wintermonate. Der Kotbereich liegt am anderen Ende der Bucht im Süden. 

Diese Nord- Südausrichtung ist für die Einhaltung der Bereiche besonders wichtig. Denn im Sommer ist es den Schweinen im Süden zu heiß zum Liegen. Daher liegen sie in der Mittagshitze lieber im schattigen kühleren Bereich im Gebäude. Im Winter dagegen, ist dieser Innenbereich wärmer und angenehmer als im kalten Auslaufbereich.
Wichtig dabei ist, dass Schweine ihren Liegebereich, bedingt durch ihr natürliches Bestreben, sauber halten. Sie gehen quasi extra zum Kotbereich (Toilette) um ihr Geschäft zu erledigen. Aus hygienischen Gründen ist dieser Bereich mit einem Spaltenboden versehen.

 Weiter gehört zu einer artgerechten Haltung die Einstreu mit Stroh. Die meiste Zeit des Tages verbringen die Schweine mit der Futtersuche. Im Stroh können sie diesen Wühl-und Erkundungstrieb ausleben und noch bequem darin liegen. Durch den Auslauf können die Tiere die Umwelteinflüsse wahrnehmen. Wärme, Kälte, Regen, Wind, Tag und Nacht. 

Der Kontakt zur Außenwelt erleichtert uns insgesamt den Umgang mit den Schweinen; sie sind vital und ausgeglichen und lernen besser mit ungewohnten Situationen zurechtzukommen.

Fütterung

Die Schweine werden bei uns mit einer hofeigenen Getreide-Rapsschrotmischung gefüttert. Die Futtermischungen bestehen aus Weizen, Gerste, Raps, gentechnikfreies Soja, Mineralfutter und Rapsöl. Wenn die eigenen Getreidevorräte aufgebraucht sind, kaufen wir von Kollegen aus der Region zu. Wir verzichten freiwillig auf gentechnisch verändertes Soja aus Südamerika, um den Anbau auf riesigen Monokulturflächen mit all seinen negativen Auswirkungen nicht weiter zu unterstützen. 
Die Schweine werden im Stall aus sogenannten Breifutter­auto­maten ad libitum gefüttert. Das bedeutet, das Futter befindet sich in einem Vorratsbehälter über dem Trog. Durch betätigen eines Mechanismus, können sie sich das Futter dosieren und mit Wasser anfeuchten und so lange fressen, bis sie satt sind.

Vermarktung

Zurzeit vermarkten wir unsere Schweine an das Edeka Center Engelhard in Lohr am Main, die Metzgerei Vollrath in Winterkasten und die Metzgerei Kaffenberger in Nieder-Kainsbach, die für die Schinkenmanufaktur und Schinken-Jakob produziert. Viele Rewe-Märkte in der Umgebung werden ebenfalls von uns beliefert. Um den Stress für die Tiere möglichst gering zu halten, legen wir Wert auf kurze Transportwege und bevorzugen Schlachtungen in kleinen Handwerksbetrieben in der Region oder dem Odenwaldschlachthof in Brensbach.
Zukünftig suchen wir weitere, kompetente Partner für die Vermarktung der Schweine aus unserem neuen Stall. Wenn Sie sich als langfristigen Partner sehen, unsere Philosophie teilen und diese auch professionell an Ihre Kunden weitergeben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Impressionen

Allgemein

Seit 2003 halten wir 120 Mastschweine auf Stroh mit Auslauf. Von Anfang an wollten wir uns von der konventionellen Tierhaltung abheben, weil uns eine möglichst artgerechte Haltung der Tiere und ein respektvoller Umgang mit ihnen wichtig sind.

Dies zeichnet sich dadurch aus, dass
die Tiere bei uns ein größeres Platzangebot mit Auslauf an der frischen Luft haben
die Buchten in Liege-, Fress-, Aktivitäts- und Kotbereich strukturiert sind
sie Wahrnehmung und Kontakt zur Umgebung und dem Wetter haben
und im Strohbereich ihrem natürlichen Instinkt, der Futtersuche durch Wühlen, nachgehen
Die Ferkel bekommen wir von Familie Bernius vom Röderhof in Reinheim. Sie sind etwa 3 Monate alt und wiegen ca. 30 Kg. Bei uns bleiben sie dann noch etwa 4-5 Monate.

Seit 2013 befassen wir uns mit der Planung eines neuen Schweinestalls, der den natürlichen Bedürfnissen des Schweines noch besser entspricht und aus arbeitswirtschaftlicher Sicht einige Vorteile bietet. Unsere Erfahrungen und Stallbesichtigungen mit Rudi Wiedmann haben uns dabei sehr geholfen. Im September 2017 sind die ersten Ferkel in den neuen PigPortStall eingezogen und seit Mai 2018 sind wir Mitglied im „Verein zur Förderung der Offenstallhaltung von Schweinen e.V.“, der das Ziel hat, die Haltungsbedingungen der Schweine zu verbessern.

Alle reden vom Tierwohl, wir tun etwas dafür!

Wir freuen uns über die Entwicklung, dass es immer mehr Menschen gibt, die Verantwortung übernehmen möchten. Verantwortung dafür, den Tieren ein gutes Leben zu ermöglichen, bevor sie auf unseren Teller landen. Und wir schätzen Ihre Bereitschaft dafür, den Mehraufwand der artgerechten Haltung zu honorieren.

Förderung

Gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums.
Mehr Informationen:
Entwicklung des ländlichen Raums | EU-KommissionEPLR Hessen

Kontaktformular

© 2021 Börncheshof

Adresse

Anja Trczensky und Christian Fuhr
Sandweg AG 2
Börncheshof
64823 Groß-Umstadt/Raibach
06078-931774
info@boerncheshof.de

Social Media

Facebook
Top crossmenu